Archiv des Autors: Manuela Barth

Fridays for Future München: Forderungen an die Stadtpolitik

In Kooperation mit den Scientists for Future haben die Schüler*innen von Fridays For Future München diese Woche eine Liste von Forderungen aufgestellt, die sich an die Münchner Stadtpolitik, an Vereinigungen, Bewegungen und politisch Interessierte, die in München aktiv sind, richtet. Ziel des Papiers ist, dass nun deutliche, wissenschaftlich fundierte Maßnahmen ergriffen werden, um München wirklich klimaneutral gestalten zu können: „Die Stadt München muss bis 2035 Netto-Null Treibhausgas-bzw. CO₂-Emissionen erreichen.“ Da die Folgen des Klimawandels fundamental ungerecht sind, den globalen Süden, die Armen im globalen Norden und die künftigen Generationen am stärksten treffen, muss soziale Gerechtigkeit zentraler Bestandteil aller Lösungen sein.

Die Forderungen von Fridays For Future sind ebenso umfassend wie durchdacht: Sie betreffen Mobilität, Stadtplanung, Energieversorgung, Ressourcenverbrauch, Ernährung sowie Abfall und Verwaltung. Auch die Begrünung von Gebäuden, das Begrenzen der Bodenversiegelung und das Schaffen von frei zugänglichen Gemeinschaftsgärten und Blühstreifen sieht das Konzept vor. Als CO2-Senken und Versickerungsflächen sind sie wichtige Bausteine bei der Transformation der Landeshauptstadt München auf dem Weg zur Klimaneutralität.

Die Forderungen von Fridays For Future und Scientists For Future unterstützen wir.

Hier finden Sie die Forderungen von Fridays For Future München

Der nächste Streik findet am Freitag, 28. Juni um 11 Uhr am Max-Joseph-Platz statt.

Grafik: (c) Fridays For Future München

Willkommen zum Tag der offenen Gartentür

Gartenbauvereine, Gemeinschafts-, Klein- und Privatgärten laden am 30. Juni ein

In München gibt es viel zu erleben am Sonntag, den 30. Juni. Im Rahmen des Tags der offenen Gartentür, den die bayerischen Gartenbauvereine in Zusammenarbeit mit den Gartenbauzentren in Bayern und der Kreisfachberatung an den Landratsämtern bereits seit 2000 jährlich organisieren, können Interessierte eine große Gartenvielfalt auch in München besuchen. Neben Privatgärten, die von engagierten Gartenliebhaber*innen gehegt und gepflegt werden, können Sie folgende Gemeinschaftsgärten aus underem Netzwerk besuchen. Im Sonnengarten Solln finden Sie den Infostand der Initiative Urbane Gärten München.

Projekt für die Zukunft: Bienengarten Pasing

Auf einer Fläche von 2500 m² wurden 33 Gartenparzellen mit Gemüse, Obst, Kräutern und Blumen gestaltet. Auch Bienenstöcke haben dort ihren Platz gefunden. Der Bienengarten ist ein Projekt des Zukunftsvereins Ergon.
Adresse: Schlagweg 12, Bus 56 Haltestelle Perlschneiderstraße
Kontakt: Anna Saladajczyk

Gemeinsam geht’s besser: „Essbare Stadt München“

In diesem ersten Gemeinschaftsgarten innerhalb einer städtischen Grünanlage gärtnern 100 Nachbarinnen aller Altersgruppen nach dem Prinzip der ökologischen Landwirtschaft auf kleinen Parzellen für den Eigenbedarf.
Adresse: Baumschule Bischweiler, Sachsenstr. 2-4, Bus 58, 68, 132 Haltestelle Baldeplatz. Eingang Baumschule Bischweiler durch das Holztor gegenüber Sachsenstr. 29. Der Gemeinschaftsgarten befindet sich gleich links vom Weg.
Kontakt: Irene Nitsch, Green City

Gärtnern in der Gemeinschaft: Sonnengarten Solln

Dieser 1.250 m² große, ökologische Gemeinschaftsgarten besteht seit 2014. Die Parzellen sind zwischen 18 und 80 m² groß und werden von 26 Mitgliedsfamilien bewirtschaftet. Hier sieht man, dass Gärtnern Spaß macht: Die Wassercontainer sind begrünt und von Kindern bemalt, Gemeinschaft wird in der selbstgebauten Weinlaube gepflegt, viele Sitzgelegenheiten bieten Platz für einen Ratsch zwischen Hoch- und Hügelbeeten, Kräutern, Beeren, Gemüse und Blumen. Erfahren Sie mehr über Mulchen, Kompostieren und das Herstellen von Pflanzenjauchen.
Adresse: Littmannstr. 25, Bus 151 und 134 bis Parkstadt Solln, Bus 63 bis Gulbanssonstr., von dort max. 10 min Fußweg. Lage: In der Verlängerung der Drygalski Allee Richtung Süden am Rande der Felder zum Forstenrieder Park.
Kontakt: Adelheid Lange, Ergon e.V.

Interkulturell und experimentierfreudig: Ökologisches Bildungszentrum

Die verschiedenen Gartengruppen auf dem ÖBZ-Gelände laden ein zu einem Streifzug durch Experimentiergarten, interkulturellem Frauen- und Wabengarten sowie durch den Schaugarten Nachwachsende Rohstoffe – ein Erlebnistag für die ganze Familie!

Experimentiergarten (geöffnet 14 – 18 Uhr):
Erfahren Sie mehr über nachhaltige Bodenbearbeitung und torffreies
Gärtnern. Der Garten umfasst Themenbereiche wie Insekten-, Duft- und Kräutergarten, Trocken- und Wasserbereich sowie Beeren- und Gemüsegarten, inklusive Wildgemüse. Köstlichkeiten aus dem Garten können probiert werden. Die Bienengruppe des Münchner Umwelt-Zentrums stellt ihr Imkerhandwerk vor und lädt bei schönem Wetter zu einem Blick in den Bienenstock ein. Das ÖBZ-Sonntags-Café bietet von 14.30 bis 17.30 Uhr leckere selbstgebackene Kuchen mit Getränken an.
Führungen: 15.00 Uhr: Imkerei (ca. 45 min).
16.00 Uhr: Ab in den neuen Wildgarten!
16.30 Uhr: Besichtigung des Heilpflanzenbeetes

Schaugarten Nachwachsende Rohstoffe
Energie, Öle, Farben, Fasern und Grundstoffe zur Kunststoffherstellung: In Zeiten endlicher fossiler Energien steigt das Interesse der Weltöffentlichkeit an nachwachsenden Rohstoffen. Sie werden aus Pflanzen gewonnen und industriell genutzt. Einige dieser Pflanzen sind im ÖBZSchaugarten zu sehen – bei einer Führung mit Frauke Feuss (14 – 15 Uhr).

Interkultureller Frauengarten und Wabengarten
Das interkulturelle Projekt Frauengarten gibt es seit dem Frühjahr 2008 für Frauen aus allen Nationen. Kräuter, Gemüse und Obst werden nach ökologischen Kriterien angebaut. Im Wabengarten sind unterschiedliche sozial und ökologisch engagierte Initiativen tätig. Entsprechend vielfältig sind auch die Gärten, die Sie besuchen können, z.B. mit einer Führung von 14 – 15 Uhr.

Adresse: Englschalkinger Str. 164, In der Höhe von Haus Nr. 164 gibt es entlang der Englschalkinger Straße kostenlose Parkmöglichkeiten. Die Zufahrt bis zum Haus ist nur für Behinderte möglich. Öffentliche Verkehrsmittel: U4 bis Arabellapark, weiter mit der Tram 16 / 18 oder mit den Buslinien 154 / 183 / 184, Haltestelle Cosimabad. Oder zu Fuß entlang der Englschalkinger Str. (ca. 10 min). Bei Haus Nr. 164 führt ein Fuß- und Radweg zum im Grünen gelegenen ÖBZ.
Kontakt: Frauke Feuss

Ein Garten zum Mitmachen: StadtAcker

Der 1.000 m² große StadtAcker ist ein Gemeinschaftsgarten, der seit 2017 von ca. 40 GärtnerInnen bewirtschaftet und zwar in den Themengruppen Gemüse, Kräuter, Blumen, Beeren, Kompost, Bienen und Kunst. Seit 2018 ist der Garten unter dem Motto „Kurze Wege für den Klimaschutz“ für zwei Jahre Förderprojekt des Bundesumweltministeriums. Er ist offener Lern- und Mitwirkungsort für alle NachbarInnen mit vielfältigem Mitmachprogramm und kontinuierlicher, betreuter Beteiligungsmöglichkeit. Gärtnerische Besonderheiten: ökologische Bewirtschaftung, Mischkultur nach Gertrud Frank, Verwendung von Kompost und Terra preta, Anbau alter Sorten und seltener Arten. Innerhalb des Gartens werden Kunsprojekte umgesetzt. Führung um 14 Uhr.
Adresse: Elisabeth-Kohn-Str. 4, auf der Grünfläche neben der Mittelschule, ca. 50 m südlich der Endhaltestelle der Buslinie 59 Ackermannbogen.
Kontakt: Konrad Bucher, Ackermannbogen e.V.

Garten-Kunst: Interkultureller Gemeinschaftsgarten Grünstreifen

Im Bürgerpark Oberföhring vereint der Grünstreifen durch sein Umfeld Kunst, soziales und ökologisches Engagement. In vielen Stunden gemeinschaftlicher Handarbeitentsanden mehrere Quadratmeter Beetflächen, die von der Gartengemeinschaft zum Anbau von Gemüse und Kräutern genutzt werden. Ein Schwerpunkt ist dabei die Inklusion von Geflüchteten, ein Drittel der Beete steht ihnen deshalb zur freien Verfügung. Gleichzeitig spielt der bewusste Umgang mit der Natur und den landwirtschaftlichen Erzeugnissen eine große Rolle. Ziel ist es, durch die direkte Arbeit mit Pflanzen und Insekten Wertschätzung bzw. Verständnis zu fördern.
Im Rahmen der Ateliertage „open“ im Atelierhaus FOE am 29. und 30.Juni ab 14 Uhr gibt es die Möglichkeit, den Interkulturellen Gemeinschaftsgarten Grünstreifen mit Eineweltgewächshaus an seinem neuen Standort auf dem Gelände (inzwischen hinter dem Bauzaun) zu besuchen.

Adresse: Bürgerpark Oberföhring, Oberföhringer Str. 165, der Eingang befindet sich im hinteren Teil des Geländes, links neben dem Wagenplatz.
Kontakt: Katrin Siebek

Weitere Adressen in und um München finden Sie im Programmheft des Tags der offenen Tür

Foto: Interkultureller Garten Grünstreifen Oberföhring

neues Gartengelände von o'pflanzt is! im Olymiapark, (c) o'pflanzt is!

o’pflanzt is! erblüht neu im Olympiapark

Der Gemeinschaftsgarten hat eine neue Fläche

Vor gut eineinhalb Jahren musste der Gemeinschaftsgarten o’pflanzt is! zwischen Neuhausen und Schwabing-West geräumt werden. Nach intensivem Suchen hat der gemeinnützige Verein ein neues Grundstück gefunden. Es befindet sich auf dem Gelände der Montessori-Schule, südlich des Montessori-Kinderhorts im Olympiapark. Gleichzeitig ist der Garten eine Kooperation mit der Schule. Dabei steht im Mittelpunkt, Alltagskompetenzen im sozial-ökologischen Bereich zu vermitteln und die Schüler*innen in die Gartenaktivitäten einzubeziehen.

Bei o’pflanzt is! ist jede und jeder herzlich eingeladen mitzumachen. Zu tun gibt es immer etwas, je nach Vorkenntnissen, Lust und Energie.

Gegärtnert wird rundum ökologisch mit samenfesten Sorten – und es ist den Gärtner*innen eine Herzensangelegenheit, mit Pflanzen, Tieren und Dingen achtsam umzugehen. Material- und Pflanzenspenden bitte nur nach Absprache (mitmachen@o-pflanzt-is.de).

Ab jetzt gibt es wieder Gartltage zum Mitmachen, aktuell an jedem ersten Samstag im Monat. Als nächstes ist das Gartentürl am 6. Juli und am 3. August, jeweils ab 14 Uhr geöffnet.

Foto: Neues Gartengelände von o’pflanzt is! im Olympiapark, (c) o’pflanzt is!

Villenparadies und Gemeinschaftsgärten

Der Gartenbauverein Großhadern e.V. lädt am 30. Juni 2019 zum Tag der Offenen Gartentür in drei Gärten im Münchner Südwesten

Ein blühendes Kleinod ist der alt eingewachsene und liebevoll gepflegte Privatgarten von Hermine Stamnitz in der alten Haderner Villenkolonie (Foto); vielerlei Pfingstrosen- und Rosensorten, seltene Iris in allen Regenbogenfarben und üppige Staudenpracht in geschmackvoller Anlage erfreuen das Auge.

(c) Foto: Barbara Maria Zollner

Dazu präsentieren sich gleich zwei Gemeinschaftsgartenprojekte, die aus dem Haderner Kulturgarten und Bienengarten des Zukunftsvereins ergon e.V. hervorgegangen sind: Mit dem Bienengarten Pasing und dem Sonnengarten Solln schufen die Gemeinschaftsgärtner*innen auf ihren insgesamt über 50 Parzellen Refugien für die Bienen und andere heimische Insekten. Dort gedeihen Öko-Gemüse und Obst ebenso wie Kräuter und Blumen. Diese Gärten sind sehenswerte, gastfreundliche Orte und Anregung für menschen- und naturfreundliches Wirtschaften in der Stadt.

Besuchen Sie am Samstag, den 30. Juni 2019 von 10 bis 17 Uhr
Hermine Stamnitz, Waldsaumstraße 7, 81277 München
Bienengarten Pasing, Schlagweg 12 81241 München
Sonnengarten Solln, Littmannstr. 25, 81477 München

Urban Gardeners For Future

Globaler Klimastreik am 24.5.2019 um 11 Uhr auf der Theresienwiese

Seit Monaten mobilisieren die Schüler*innen von „Fridays for Future“ weltweit für mehr Klimaschutz. Die wöchentlichen Klimastreiks und privater nachhaltiger Umgang mit Ressourcen alleine werden die Klimakrise aber nicht aufhalten. Friday for Future ruft deshalb die Politik auf, national und international verbindliche Regeln zur Reduktion von Treibhausgasen durchsetzen, um den Klimawandel zu stoppen. Das derzeitige zögerliche Handeln lässt aber nicht erwarten, dass die im Pariser Klimaschutzübereinkommen beschlossene Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5° Celsius eingehalten werden kann. Fridays for Futures haben ihre Forderungen an die Politik formuliert, aber viele von den Schüler*innen können ihrem politischen Willen aufgrund des aktuellen Mindestwahlalters keinen weiteren Nachdruck verleihen. Von den Folgen der jetzigen Klimapolitik werden sie dennoch betroffen sein.
Vom 23. bis zum 26. Mai 2019 finden Europawahlen statt, in Deutschland wird am 26. Mai gewählt. Dafür gilt:

Jede*r hat eine Wahl, aber nicht jede*r darf wählen.

Deshalb sollten alle, die an der Wahl teilnehmen dürfen, dies auch im Hinblick auf die Zukunft der nachfolgenden Generationen tun.

Anlässlich der Europawahl werden am 24. Mai über die Grenzen Europas hinaus junge Menschen auf die Straßen gehen, um auf die Bedeutung dieser Wahl für das Klima aufmerksam zu machen.

Die Klimakrise ist eine der größten Herausforderung der Gegenwart und muss deshalb eine hohe Priorität in der Politik haben. Es sind radikale Klimaschutzmaßnahmen notwendig, um die Einhaltung des 1,5 Grad-Ziels noch gewährleisten zu können. Als drittgrößte CO2-Emittentin weltweit trägt die EU eine besondere Verantwortung im Kampf gegen die Klimakrise.

In München findet die Demonstration am Freritag, den 24. Mai um 11 Uhr auf der Theresienwiese statt.

Weitere Informationen gibt es auf der Website von Fridays for Future

Bild (c) Fridays For Futures Deutschland