Archiv der Kategorie: Allgemein

Auszeichnung für rosen_heim

Das Gartenprojekt „rosen_heim“ hat im Rahmen des Bundeswettbewerbes „Europäische Stadt: Wandel und Werte – Erfolgreiche Entwicklung aus dem Bestand“ eine Anerkennung in der Kategorie „Stadtleben“ erhalten.

Mit der Idee, den Ortskern von Ramersdorf neu zu beleben und die emotionale Bindung der Menschen vor Ort zu fördern, wurde im Rahmen der Sanierung auf einer Brachfläche, einer ehemaligen Tankstelle, ein Urban-Gardening-Projekt ins Leben gerufen. Auf der rund 450 Quadratmeter großen Fläche wird in Hochbeeten gemeinschaftlich Obst und Gemüse angepflanzt. Der Ort wird zudem durch unterschiedliche Veranstaltungen wiederbelebt, genutzt und durch großen persönlichen Einsatz gepflegt. Interessierte sind herzlich willkommen. Auch im Winter finden Treffen und Veranstaltungen statt.

Seit April 2015 bauen engagierte Nachbar*innen aus recyceltem Material Hochbeete, Insektenhotels, Sitzgelegenheiten und mehr. So konnten schon im ersten Jahr Salat, Bohnen, Kartoffeln, Tomaten, Kräuter und Erdbeeren geerntet werden. Daneben ist der Gemeinschaftsgarten rosen_heim ein Begegnungs- und Austauschort von und für die Anwohner*innen aus Ramersdorf. Mit großem Engagement und Erfolg leitet Andrea Schanzenbach das Projekt. Herzlichen Glückwunsch!

Neues vom Frischluftsupermarkt am Westkreuz

Am Mittwoch, den 30. Mai 2018 eröffnete die Freiluftbox mit einem großen, bunten Picknick am Westkreuz die zweite Saison. Die Freiluftbox im Sanierungsgebiet Neuaubing-Westkreuz ist bereits stadtbekannt. Öffnungszeiten sind jeden Mittwoch und Donnerstag zwischen 14-17 Uhr. Wie letztes Jahr bietet die Freiluftbox erntefrisches Obst und Gemüse sowie frische Eier aus Bodenhaltung, Teigwaren und Honig aus lokaler Landwirtschaft. Das Sortiment bietet eine gute Alternative zum konventionellen Supermarkt, Gärtner*innen können damit ihre eigene Ernte ergänzen. Überdies gilt die Freiluftbox in Ergänzung zum Stadtteilladen als Ort des Austausches in der Nachbarschaft.

Auch wurde am Eröffnungstag der mobile Ableger der Freiluftbox vorgestellt: das Freiluftmobil , ein grünes Lastenrad. Ab jetzt können die Besucher*innen während der Öffnungszeiten ihre Vorschläge für Workshops in ihrem Stadtteil auf der interaktiven Stadtteilkarte der Freiluftbox hinterlassen.

http://www.freiluftsupermarkt.de/

Auf geht’s in die neue Gartensaison!

Gärtner*innen legen niemals die Beine hoch, selbst im Winter werden Beete geplant, Saatgutsammlungen neu organisiert und Tomatenunterstände gezimmert. Auch beim Netzwerk Urbane Gärten München laufen bereits die Vorbereitungen für die neue Saison und der Aufbruch ins Neue Jahr hat auch eine Veränderung mit sich gebracht: Ab Januar habe ich die Koordination der Initiative Urbane Gärten München von Britta-Marei Lanzenberger übernommen. Mit diesem Newsletter möchte ich mich deshalb bei Euch/Ihnen vorstellen. Ich bin selbst begeisterte Krautgärtnerin, zum einen weil ich es genieße draußen auf dem Acker zu sein und zum anderen, weil urbanes Gärtnern weit darüber hinaus zu vielen sozialen und politischen Entwicklungen in Bezug steht.

Dementsprechend ist z. B. die Vernetzung der urbanen Gärtner*innen und Garteninteressierten angesichts der übereilten Räumung des Gemeinschaftsgartens „o’planzt is“ ebenso wie der Zustimmung zur Neuzulassung des Totalherbizids Glyphosat Ende letzten Jahres wichtiger denn je. Denn mit dem gemeinschaftlichen (ökologischen) Gärtnern im städtischen Raum können wir nicht nur schrittweise Boden wieder gut machen, sondern auch auf die zentrale Rolle von Nahrungsmitteln und ihrer Produktion hinweisen. Je sichtbarer Gärten im urbanen Raum sind, desto mehr Interesse können sie wecken und damit auch auf Stadtnatur und kollektives nicht-kommerzielles Handeln aufmerksam machen. Dafür sind neben den vielfältigen, blühenden Gärten mit ihren engagierten Akteur*innen auch die öffentlichen Diskussionen darüber nötig, welcher sozial-ökologischer Voraussetzungen eine lebendige Stadt bedarf und mit welchen politischen, administrativen und zivilgesellschaftlichen Mitteln sie umgesetzt werden können. Möglichst viele Beteiligte darüber miteinander ins Gespräch zu bringen ist eine der wichtigen und interessanten Aufgaben des Netzwerks Urbane Gärten München.

In diesem Sinne möchte ich mich nochmals bei meinen Vorgängerinnen für ihre engagierte Arbeit bedanken. Den beteiligten Stiftungen danke ich für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung. Und alle Gartenaktiven bitte ich um Nachsicht, wenn es anfangs noch zu Verzögerungen oder technischen Pannen kommen sollte, und um Hinweise auf Ihre/Eure Veranstaltungen, Ideen und Wünsche. Denn ein Netzwerk lebt vom Zusammenspiel aller Beteiligten. Ich hoffe, Sie/Euch bald im Rahmen der kommenden Veranstaltungen oder in den Gärten persönlich kennenzulernen und freue mich auf die künftige Zusammenarbeit mit den Münchner Gartenakteur*innen.

Herzliche gärtnerische Grüße

Manuela Barth

Wechsel beim Netzwerk Urbane Gärten München

Liebe GärterInnen und Urban Gardening-Interessierte! Durch meinen Umzug von München nach Schlehdorf war ich die letzte Zeit nicht mehr so präsent und engagiert in München. Schnell habe ich gemerkt, dass die Betreuung des Netzwerks von Schlehdorf aus nicht zufriedenstellend möglich ist.

Deshalb habe ich gemeinsam mit der Bürgerstiftung entschieden, dass die Stiftungsinitiative zum Jahreswechsel diese wunderbare Aufgabe an jemanden weitergeben wird, der/die sie weiterführen kann. Nun wurde so jemand gefunden und ich kann mich nach 3 Jahren Tätigkeit für die Gärten und die Idee des Urban Gardenings guten Gewissens ganz dem KlosterGut widmen. Meine Nachfolgerin wird sich im Januar bei euch vorstellen.

Ich wünsche euch naheliegend eine gute Weihnachtszeit, einen guten Start ins Neue Jahr – und langfristig natürlich alles Gute für die Gärten! Mögen sie dem Verdichtungwahn in München standhalten!!!

Eure Britta-Marei