Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

16. Truderinger Zukunftsgespräch zum Thema „Lebensmittelverschwendung“

Am Montag, den 1. April von 19:30 bis 22:00 Uhr lädt die Initiative „Trudering im Wandel“ zu einer Diskussionveranstaltung im Truderinger Kulturzentrum ein:

Wie kann es sein, dass in Deutschland pro Sekunde etwa  570 Kilogramm genießbare Lebensmittel im Müll landen? Teils auf dem Acker, bei der Verarbeitung und in der Gastronomie, im Handel und letztlich bei den Verbraucher*innen findet eine unvorstellbare Verschwendung von Nahrung und somit wertvoller Ressourcen und Energie statt.

Seitdem die Vereinten Nationen im Jahr 2015 die 17 Nachhaltigkeitsziele verabschiedet haben, sind alle beteiligten Staaten in der Verpflichtung, die Ziele der Agenda 2030 umzusetzen. Hierzu gehört der Kampf gegen Hunger gleichermaßen wie der Schutz von Ressourcen und eine nachhaltige Landnutzung. Ein wichtiges Thema ist die Reduzierung der Lebensmittelverschwendung weltweit. Bisher setzt der Gesetzgeber hierzulande allein auf freiwillige Maßnahmen und startet stattdessen immer wieder Kampagnen, etwa www.zugutfuerdietonne.de oder www.lebensmittelwertschaetzen.de, die die Verbraucher*innen leider nicht in gewünschtem Maß erreichen.

Doch viele Menschen setzen sich gegen diesen Wegwerf-Wahnsinn zur Wehr und haben funktionierende Strategien entwickelt. „Trudering im Wandel“ stellt Initiativen und Akteure vor, die sich für einen wertschätzenden Umgang mit Lebensmitteln einsetzen und der Vergeudung den Kampf ansagen.

Ort: Kulturzentrum Trudering, Wasserburger Landstraße 32

Die Referent*innen berichten von Projekten und Strategien gegen Lebensmittelverluste:

  • Bernadette Lex, Bio-Landwirtin
    erklärt, warum auf dem familiengeführten Biohof Lex in der Nähe von Erding keine Lebensmittel verschwendet werden. Sie ist überdies Lieferantin vieler Produkte des Markttreffs „Tante Trude“, der zweimal im Monat im Stadtteilladen Trudering stattfindet.
  • Günes Seyfarth, Unternehmerin, Gründerin und Vorstand von Foodsharing München
    rettet seit über fünf Jahren selbst Lebensmittel, setzt sich für Aufklärung ein und gibt Einblicke in die Tätigkeit einer Foodsaverin.
  • Robin Hertscheck, EDEKA-Filialleiter in Neubiberg
    gibt Lebensmittel mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum kostenlos ab, statt sie wegzuwerfen. Damit setzt er ein Zeichen gegen die gängige Praxis im Handel.
  • Gisela Horlemann, Leiterin der Abteilung Ernährung beim VerbraucherService Bayern
    initiiert zum Thema „Lebensmittel zu schade für den Müll“ Vorträge, Aktionen und Bildungsangebote. Sie war Mitglied im Lenkungskreis zur Gründung des Münchner Ernährungsrates.
  • Kati Landsiedel
    arbeitet als Naturpädagogin und berichtet über ihre Erfahrungen beim „Containern“, also dem Entwenden von entsorgten Lebensmitteln aus Supermarkt-Mülltonnen.

Moderation: Julia Post

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Veranstalter: Trudering im Wandel, Bürgerzentrum Trudering e.V., www.truderingimwandel.de

Münchner Ernährungswende jetzt!

Auftaktveranstaltung des Münchner Ernährungsrats

Der Ernährungsrat München lädt alle Interessierten ein, gemeinsam konkrete Schritte zu erarbeiten, um der Vision näher zu kommen, ein resilientes, gerechtes und gemeinwohlorientiertes Ernährungssystem in München und seinem Umland zu etablieren und regionale Wertschöpfungskreisläufe wieder zu schließen.
Das große Ziel des Ernährungsrats ist: Gutes Essen für alle!
Es braucht ein starkes Bündnis aus allen Bereichen der Gesellschaft, um die ökologischen und sozialen Herausforderungen, die uns bevorstehen, zu bewältigen. Dafür tritt der Ernährungsrat ein und hofft dabei auf aktive Mitwirkung und Teilhabe der Zivilbevölkerung.
Zum Ersten Münchner „Local Food Summit“ sind Schüler*innen, Student*innen, Vertreter*innen von Verbänden, Handwerk, Handel, Gastronomie, Politik, Forschung und alle an der Münchner Ernährungswende Interessierten eingeladen.

Am Mittwoch, den 13. März 2019, von 18 bis 20.30 Uhr
im Alten Rathaussaal, München

Programm

18:00 Begrüßung

  • Vorstand des Münchner Ernährungsrats
  • Stephanie Jacobs / Umweltreferentin, Referat für Gesundheit und Umwelt

18:15 Impulsvorträge „Ernährungswende jetzt“

  • Münchner Kindl
  • Karl Ludwig Schweisfurth / Gründer der Hermannsdorfer Landwerkstätten
  • Sepp Braun / Bio-Bauer, Innovator für fruchtbare Böden
  • Dr. Ursula Hudson / Vorsitzende von Slow Food, Deutschland e.V.
  • Prof. Dr. Markus Vogt / Lehrstuhlinhaber für Christliche Sozialethik, München

18:40 Künstlerisches Intermezzo

Ecco Meineke / Kabarettist


18:50 Keynote

Valentin Thurn / Dokumentarfilmer, Journalist, Autor

Gutes Essen für alle: Ernährungssouveränität für München und Umland


19:10 Vorstellung des Münchner Ernährungsrat

Der Münchner Ernährungsrat – Wir sind viele!


19:30 Videobotschaften

  • Felix Prinz zu Löwenstein, Agrarwissenschaftler und Landwirt
  • Dr. Wilfried Bommert, Institut für Welternährung
  • Christian Felber, Gemeinwohl-Ökonomie
  • Ernährungsräte Berlin und Freiburg und weitere

19:40 Kulinarischer Auftakt

Melden Sie sich bitte bis 4.3.2019 mit diesem Anmeldeformular an unter email hidden; JavaScript is required

Saatgut-Festival 2019

Am Sonntag, den 24. Februar 2019 ab 10 Uhr im ÖBZ

Saatgut-Festival 2019
(c) ÖBZ

Das Vermehren von Saatgut durch Selektieren, Aufbewahren, Kreuzen und Weitergeben ist eine sehr alte, lebensnotwendige Kulturtechnik, die lange zum Alltag von breiten Bevölkerungsschichten gehörte. Durch die dezentrale Anpassung von Sorten an die jeweiligen klimatischen und Bodenbedingungen entstand eine große Vielfalt von Nutzpflanzen. Im Zuge der modernen kommerziellen Pflanzenzüchtung, die sich vorrangig auf die Ansprüche der industriellen Landwirtschaft ausrichtet, geht die Vielfalt alter und nachbaufähiger (samenfester) Gemüsesorten drastisch zurück. Hybridsorten eignen sich auch weniger als Insektennahrung. Deshalb verschwinden mit dem Siegeszug dieses nicht nachbaufähigen Saatguts auch die Lebensräume vieler bestäubender Insekten. Die Bewahrung der Agrobiodiversität bedeutet so auch, die Biodiversität zu erhalten. Doch das Kulturgut Saatgut ist mit der Industrialisierung der Landwirtschaft zur privatisierten Ware gemacht worden. Eine Handvoll multinational agierender Chemiekonzerne beherrscht den internationalen Saatgutmarkt. Projekte wie Saatgut-Börsen dienen dazu, die Souveränität über die Grundlage unserer Nahrung zu behaupten.

Tauschbörse

Die Tauschbörse des Ökologischen Bildungszentrums in Kooperation mit dem Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt lädt alle Gärtner*innen, die Saatgut vermehren und abgeben möchten, zum Austausch mit Gleichgesinnten ein. Auch Neueinsteiger*innen, die (noch) nichts zum Tauschen anbieten können, sind herzlich willkommen, da es erfahrungsgemäß von einigen Sorten reichlich Saatgut gibt.
Für eine erfolgreiche Aussaat ist keimfähiges Saatgut mit genauen Sortennamen bzw. Beschreibung nötig. Daher sollte das angebotene Saatgut mit folgenden Information versehen sein:
– Sortenname oder eine aussagekräftige Beschreibung
– Erntejahr
Tütchen für Saatgut können gern mitgebracht oder vor Ort nach Anleitung mit bereitgestelltem Papier selbst gefaltet werden.

Rahmenprogramm

Neben einer großen Saatgutbörse bietet das ÖBZ deshalb ein interessantes Rahmenprogramm, das mit Vorträgen von namhaften Expert*innen über die Bedeutung von Biodiversität, insektenfreundlichen Gärten und ökologischem Landbau informiert.
Außerdem erwartet Sie ein buntes Kinderprogramm und ein öko-kulinarisches Angebot.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des ÖBZ.

Mitmachen beim Tag der offenen Gartentür 2019

Beim Treffen der Münchner Gärtner*innen und Garteninteressierten im Oktober stand die Sichtbarkeit der Garteninitiativen in der Stadt im Mittelpunkt. Von Akteur*innen aus verschiedenen Garten- und Nachhaltigkeitsprojekten wurden Strategien vorgestellt, um die Gärten in den Nachbarschaften, Vierteln und in der Stadt bekannter zu machen und vermehrt auf ihren sozialen und ökologischen Wert hinzuweisen. Damit wird einerseits die Akzeptanz in der Nachbarschaft erhöht, andererseits können auch neue Gärtner*innen gewonnen werden.

Der Tag der offenen Gartentür, der seit 1999 am letzten Sonntag im Juni stattfindet, bietet nicht nur Privatgärten, sondern auch Gemeinschafts- und Krautgärten die Möglichkeit, ihre Pforten für ein breites Publikum zu öffnen. 30.000 bis 50.000 Besucher*innen nutzen jährlich das Angebot, die Gärten in der Nachbarschaft zu besichtigen, mit den Gärtner*innen zu reden und sich Anregungen für den eigenen Balkon, Gemeinschafts- oder Küchengarten zu holen. Das Ereignis dient auch der Vernetzung mit der Nachbarschaft, anderen Freizeitgärtner*innen und den örtlichen Gartenbauvereinen, die den Tag der offenen Gartentür organisieren.

Im Rahmen des Tags der offenen Gartentür können auch Gartenführungen, Verkostungen, themenbezogene Aktionen oder Infostationen etc. angeboten werden.

Der nächste Tag der offenen Gartentür findet am 30. Juni 2019 statt. Die Anmeldefrist für die Teilnahme endet am 10. Januar 2019.

Hier finden Sie das Anmeldeformular

Die Angaben zum Garten (Adresse, kurze Gartenbeschreibung, Weghinweis) werden in einer Broschüre zusammengestellt, die Anfang Juni 2019 veröffentlicht wird.

Das ausgefüllte Formular bitte an Frau Cornelia Leupold schicken, die auch nähere Auskunft gibt.

Cornelia Leupold
email hidden; JavaScript is required
Landeshauptstadt München
Baureferat Gartenbau GZ 2
Förderprogramme Innenhof-, Dach- und Fassadenbegrünung
Friedenstraße 40
81660 München
Tel. 089 / 233 60366
Mi. – Fr. 9:00 – 14:00 Uhr

Weitere Informationen zum Tag der offenen Gartentür 2018 in Oberbayern.

Herbst-Treffen der Münchner Gärtner*innen

Die Gartensaison neigt sich ihrem Ende zu. Im Rahmen unseres zweiten Netzwerktreffens in diesem Jahr möchten wir zurückblicken auf die Tätigkeiten der verschiedenen Gartenprojekte und Ideen für Veranstaltungen im kommenden Jahr entwickeln. Ziel ist, die Gartenprojekte in den Nachbarschaften, Vierteln und in der Stadt noch sichtbarer zu machen und vermehrt auf ihren sozialökologischen Wert hinzuweisen.

Unerfahrene Garteninteressierte sind ebenso willkommen wie alte Gartenhasen, Kleingärtner*innen ebenso wie Krautgärtner*innen, Gemeinschaftsgärtner*innen, Projektleiter*innen oder Entscheider*innen zum

Austausch und Vernetzen der Münchner Gärtner*innen und Impulsreferate zu öffentlichkeitswirksamen Gartenaktionen:

Am Freitag, den 19.Oktober von 18 bis 21 Uhr

im Ökologischen Bildungszentrum

Programm:

  • Impulsreferate Best Practice Beispiele von öffentlichkeitswirksamen Gartenaktionen: „Säen, ernten und gesehen werden“
  • Rückblicke auf die Gartensaison 2018
  • Pause mit gemeinsamer Ernte-Brotzeit (bitte bringt alle eine Kleinigkeit zu Essen oder Trinken mit, vorzugsweise aus dem Garten)
  • Erfahrungsaustausch und Ideensammlung zum Thema höhere Sichtbarkeit in der Stadt/im Viertel/in der Nachbarschaft
  • Gemeinsame Programmplanung für 2019