München lebt Nachhaltigkeit – aber wo?

Lade Karte ...

Datum/Zeit:
Di, 17.04.2018
19:00 - 20:30 Uhr

Veranstaltungsort
Halle 2 der AWM

Eintritt:
frei

Teilnehmerzahl:
offen

Ansprechpartner:
Umwelt-Akademie e. V.


Die Umwelt-Akademie präsentiert in ihrer Veranstaltungsreihe “Nachhaltige Lebensstile” in Kooperation mit der Münchner Initiative Nachhaltigkeit, dem Klimaherbst und dem Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) eine Inforamtionsveranstaltung zum nachhaltigen Leben in München. Neben dem eigenen Anbau von Bio-Gemüse in urbanen Gärten gibt es weitere Möglichkeiten des fairen und ökologischen Wirtschaftens und Konsumierens:

“Teilnehmende Münchner Nachhaltigkeitsinitiativen: Abfallwirtschaftsbetrieb München, Kartoffelkombinat e.V., Haus der Eigenarbeit, Grün&Gloria, Slow Down, u.a.

Im Alltag ist es nicht immer leicht, die nachhaltige Alternative zum alltäglichen Konsum zu finden; obwohl es bereits viele nachhaltige Angebote in der Stadt gibt, von denen Umwelt, Klima und Bürger profitieren. Damit nachhaltiger Konsum künftig leichter fällt, lädt Die Umwelt-Akademie e.V. am 17. 4. mehrere Münchner Nachhaltigkeitsinitiativen ein, sich und ihr Angebot vorzustellen: u.a. das Kartoffelkombinat e.V., das Haus der Eigenarbeit, Grün&Gloria, Slow Down_Stadtführer für nachhaltiges Leben in München, den Abfallwirtschaftsbetrieb (AWM) und andere.

In der Halle 2 – dem Gebrauchtwarenkaufhaus des AWM – zeigen wir Ihnen unter anderem, wo Sie Ihre liebgewonnenen Dinge in Repair Cafés instand halten, wie Sie unnötigen Abfall vermeiden und wo Sie Ihr ganz eigenes, regionales Biogemüse in der Stadt erwerben können. Darüber hinaus stellen wir vor, wie und wo Sie sich über den nachhaltigen Münchner Stadtalltag informieren können. Für Ihre Fragen stehen die Vertreter und Vertreterinnen der Initiativen nach der offiziellen „Vorstellungsrunde“ an runden Tischen im persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Als kleine Besonderheit hat an diesem Abend die Halle 2 des AWM ihren Verkaufsraum bis 18:45 Uhr geöffnet und gibt Ihnen die Möglichkeit, vor den Vorträgen im vielfältigen Angebot zu stöbern und gfs. gebrauchte Güter nachhaltig einzukaufen.”