Artenvielfalt im Endspurt

Noch bis Ende September 2018 können Sie am Volksbegehren „Stoppt das Artensterben“ teilnehmen. Besonders (urbanen) Gärtner*innen wird der Verlust der Biodiversität im täglichen Tun bewusst, denn es summt und brummt kaum noch. Wir freuen uns mittlerweile über jede Hummel, die von unseren liebevoll angelegten Blühstreifen angelockt wird.

Jüngst veröffentlichte Studien zum Ausmaß des Insektensterbens in Folge von vor allem industrialisierter Landwirtschaft, Flächenversiegelung und Luftverschmutzung gehen von einem Rückgang von über 75 % der Insektenbevölkerung aus. Wie gravierend sich das Insektensterben auswirkt und künftig noch auswirken wird, ist lange unterschätzt worden.

Um dieser negativen Entwicklung entgegenwirken zu können, ist es wichtig, das Thema auf die politische Agenda zu bringen. Ein breites Bündnis von bürgerschaftlichen Organisationen und Initiativen hat deshalb ein Volksbegehren initiiert. Die Forderungen umfassen:

  1. Biotopverbund schaffen
  2. Nachhaltige Ausbildung
  3. Mehr Transparenz
  4. Mehr öko, mehr Bio
  5. Mehr Blühwiesen
  6. Weniger Pestizide

Hier können Sie einen Blick auf den „Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bayerischen Naturschutzgesetzes zugunsten der Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern“ werfen.

Unterschriftenlisten können online bestellt werden, in den Filialen von Vollcorner und Hermannsdorfer liegen Unterschriftenlisten für Kurzentschlossene aus.

Am 20. September 2018 fand ein Hearing zum Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) statt.

Nachhaltige Entwicklung gehört heute zu den Grundvoraussetzungen für eine gute Zukunft der Menschheit. Dabei ist Bildung von zentraler Bedeutung. Bildung für nachhaltige Entwicklung ermöglicht es jedem Einzelnen, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen. Wie in Zukunft durch BNE in der Landeshauptstadt München, möglichst viele Mitglieder der Stadtgesellschaft zu zukunftsfähigem Denken und Handeln befähigt werden können, wird in diesem Hearing thematisiert.

Anlass für das Hearing war ein Antrag der Stadtrats-Mitglieder Jutta Koller, Sabine Krieger und Oswald Utz (Fraktion Die Grünen – rosa liste) vom 12.10.2017.

Organisiert wurde das Hearing durch das Referat für Bildung und Sport in Zusammenarbeit mit dem Referat für Gesundheit und Umwelt.

Der Mitschnitt des Hearings ist hier erhältlich.

Wir von Commit München e.V. und Nord Süd Forum München veranstalten nächsten Samstag zum ersten Mal einen Rundgang zum Thema Food. Dazu möchten wir euch gerne einladen! Im Rundgang dreht sich alles um Artenvielfalt, SoLaWi, Lebensmittelverschwendung, gemeinsam kochen & natürlich urbanes Gärtnern. Daher dachten wir der Rundgang könnte auch für eure Community interessant sein.

Hier findet ihr alle weiteren Informationen: https://www.facebook.com/events/2119364771651430/

Schaut mit uns über den Tellerrand in die Welt der Nahrungsmittel und wie wir das Ganze abseits von Glyphosat und Massentierhaltung bewerkstelligen können – hier in München. Ganz real. Zum Mitmachen und Anfassen. Lasst uns gemeinsam Wandeln!

Wir von Commit München e.V. und Nord Süd Forum München veranstalten am 29. September 2018 erstmalig einen „Orte des Wandels“-Rundgang zum Thema Food. Gemeinsam mit euch möchten wir entdecken, was eigentlich in unseren Supermärkten & Kochtöpfen steckt, wie unser täglich Food auch nachhaltig produziert werden kann und warum Lebensmittel kein Müll sind. Dafür spazieren wir durch München und treffen Menschen & Initiativen, die sich genau damit beschäftigen und mit ihren zukunftsweisenden Ideen bereits einen Beitrag zum sozial-ökologischen Wandel leisten. Der Rundgang startet am Giesinger Grünspitz (Ecke Tegernseer Landstraße/ Martin-Luther-Straße) um 13:30 Uhr und dauert bis 18 Uhr. Der Rundgang ist kostenlos. Das Einzige was ihr braucht ist ein gültiges MVG-Ticket, da wir auch mit den Öffentlichen unterwegs sein werden. Anmelden könnt ihr euch unter ortedeswandels.de oder mit einer kurzen Mail an email hidden; JavaScript is required.

Orte des Wandels ist ein Workshop in Format eines Stadtrundgangs und möchte Menschen durch den direkten Kontakt mit Akteuren der sozial-ökologischen Transformation zum Handeln inspirieren. Mehr Informationen: ortedeswandels.de

Zwischen Stadt und Land(-wirtschaft)

Boden verbindet Stadt und Land, er ist Grundlage unserer Ernährung, Behausung und Infrastruktur. Deshalb muss der Schutz und Erhalt des Bodens gemeinsames Anliegen und Gegenstand von urban-ruraler Zusammenarbeit sein. Wie kann eine Agrar- und Ernährungswende gemeinsam gestaltet werden und welche Rolle spielen urbane Gärten dabei?

Im Oktober setzen wir die Veranstaltungsreihe „Mit urbanen Gärten Boden gut machen“ in Kooperation mit dem BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung fort. Am Donnerstag, den 11.10. machen wir den Auftakt mit dem spannenden eintägigen Multiplikator*innenseminar „Boden begreifen“ mit Schnippelküche und Ackerexkursion von Daniel Diehl von Slow Food Berlin in der Gärtnerei Lampertsdörfer in Aubing. Am Freitag, den 12.10. diskutieren wir mit Daniel Diehl, Josef Schmid (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft), Frauke Feuss (Ökologisches Bildungszentrum München) die Frage „Wer ernährt die Stadt? – Ernährung und Landwirtschaft zwischen Stadt und Land“ im BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung in München.

Aufgenommen wird der Themenkomplex Ernährung, Landwirtschaft und Boden zwischen Stadt und Land vom Zentrum für Umwelt und Kultur in Benediktbeuern in einem zweitägigen Seminar vom 15. bis 16.10. Unter dem Titel „Weil alles irgendwie ‚zammgehört‘! – Impulse und Workshops zu den Themen Ernährung, Landwirtschaft und Boden“ bieten zahleiche Vorträge, Workshops, Exkursionen, Schnippelküchen und ein Open Space vielfältige Einblicke.

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Nähere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie unter Termine.

„Nacht der Umwelt“ mit vielen und seltenen Einblicken

Seltene Einblicke gewährt die Nacht der Umwelt am Freitag, 14. September.
Auf rund 60 Veranstaltungen können die Münchner*innen erleben, was die Landeshauptstadt in Sachen Umwelt so alles zu bieten hat. Die Themenfelder drehen sich rund um Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Technik und Urbanität. Auch für Kinder und Familien sind wieder viele interessante und spannende Angebote dabei.

Das Programm zur „Nacht der Umwelt“ kann im Internet unter www.muenchen.de/nacht-der-umwelt abgerufen werden und liegt in der Stadtinformation im Rathaus (Marienplatz 8) kostenlos aus.