Klima- und Umweltschutz versus wirtschaftliche Entwicklung – wie soll die Zukunft Münchens aussehen?

Ein Streitgespräch mit Münchens Oberbürgermeister-Kandidatinnen Kristina Frank und Katrin Habenschaden
am Montag, den 18. November 2019 um 19.30 Uhr
in der Aula des Philosophischen Instituts der LMU, Kaulbachstr. 31

Moderation: Dr. Heinz Sedlmeier (LBV) und Dr. Michael Press (ESG)

Seit fast zwanzig Jahren wächst München kontinuierlich, mittlerweile hat die Stadt über 1,5 Millionen Einwohner. Bei einer derartig rasanten Entwicklung sind immer wieder die Schutzgüter Klima und Umwelt gegen die Folgen wirtschaftlicher Entwicklung abzuwägen. Die Akteure in der Stadtpolitik kommen dabei oft zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen.
Wer sich ein Bild von den verschiedenen Ansätzen machen oder auch mitdiskutieren möchte, sollte sich das Streitgespräch der beiden OB-Kandidatinnen Kristina Frank (CSU) und Katrin Habenschaden (Grüne) nicht entgehen lassen. Diese stellen in der Diskurs-Arena von LBV München und Evangelischer Studentengemeinde der LMU (ESG) ihre jeweiligen Vorstellungen einer lebenswerten Stadt dar. Im Anschluss Zeit für Fragen und Diskussion.

Der Eintritt ist frei.

Vortrag: Vandana Shiva on “Excess as Capitalist Principle“

Am Mittwoch, den 20. November um 19:00 Uhr
in der Alten Aula, im Altbau der Akademie der Bildenden Künste, Akademiestraße 1, EG

Der Vortrag findet statt im Rahmen der Vorlesungsreihe des cx centrum für interdisziplinäre studien der Akademie der Bildenden Künste München in Zusammenarbeit mit dem Rachel Carson Center for Environment and Society der LMU München.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Den Abend moderiert Christof Mauch, Direktor des Rachel Carson Centers.

Referentin: Vandana Shiva, Physikerin, Umweltaktivistin und Autorin:

In ihrer aktivistischen Arbeit und ihren zahlreichen Publikationen kritisiert Vandana Shiva seit Jahrzehnten die kapitalistische Obsession mit dem Wachstum sowie ein exzessives Anwachsen von Geldströmen, die von wahren Werten abgetrennt sind. Sie diagnostiziert eine unersättliche „Gier nach Ressourcen und Profit“, die „gegen das Leben selbst gerichtet ist“, und fordert auf, sich auf alternative Erzählungen zu besinnen – auf „die Geschichte eines alternativen Denkens und Handelns, einer alternativen Produktion und Versorgung“, die dem gegenwärtigen „Krieg gegen die Erde“ geopfert wurde.

Vandana Shiva ist Physikerin, Umweltaktivistin und Schriftstellerin. Sie lebt und arbeitet derzeit in Delhi und ist Autorin von über 300 Aufsätzen in führenden wissenschaftlichen Zeitschriften und Fachjournalen. Darüber hinaus verfasste Shiva mehr als 20 Bücher, darunter Making Peace With The Earth (Pluto Press, 2013) und Biopiracy: The Plunder of Nature & Knowledge (South End Press, 1999). In den 1970er Jahren nahm Shiva an der gewaltfreien Chipko-Bewegung teil. Die Bewegung, in der sich vor allem Frauen engagierten, wählte die Taktik, Bäume zu umarmen um zu verhindern, dass diese gefällt wurden. Sie ist (neben Jerry Mander, Edward Goldsmith, Ralph Nader, Jeremy Rifkin u.a.) eine der Leiter_innen des Internationalen Globalisierungsforums und eine Vertreterin der globalen Solidaritätsbewegung, die als Altermondialismus-Bewegung bekannt ist. Sie hat für die Weisheit vieler traditioneller Praktiken plädiert, was auch aus dem Interview mit ihr in Vedic Ecology (Ranchor Prime, 2002) hervorgeht, ein Buch, das sich auf das vedische Erbe Indiens bezieht. 1993 wurde ihr der Right Livelihood Award verliehen, der auch als alternativer Friedensnobelpreis bekannt ist.

Weitere Informationen finden Sie im Veranstaltungsflyer.

#NeustartKlima – Vierter Globaler Klimastreik am 29.11.2019

Die Urbanen Gärten protestieren mit!

Kurz vor Beginn der 25. UN-Klimakonferenz ruft Fridays for Future München wieder dazu auf, sich am globalen Klimastreik zu beteiligen. Das klimapolitische Reformpaket ist recht bescheiden ausgefallen. Die Erderhitzung um mehr als 1,5° C kann mit den beschlossenen Maßnahmen keineswegs verhindert werden. Die Folgen dieser Politik tragen vor allem die Ärmsten der Welt, deren Lebensgrundlagen jetzt schon aufgrund der Erderhitzung zerstört werden. Deshalb gehen wir weiterhin auf die Straße, um für Klimagerechtigkeit zu kämpfen!

Am Freitag, den 29. November 2019 um 12 Uhr am Königsplatz.

Um im Vorfeld des Streiks Materialien dazu zu verteilen, sind die Fridays for Future München noch auf der Suche nach Verteilstationen. Hast Du in Deinem Büro/Laden vielleicht die ein oder andere freie Ecke oder kannst Du anderweitig während Deiner Öffnungszeiten Flyer oder Poster auslegen? Dann schick bitte eine kurze Mail mit Deiner Adresse an: email hidden; JavaScript is required

Neue Initiative sucht Gärtner*innen

Die neu gegründete Kiumbi gGmbH ist eine Plattform, auf der Projekte für Naturschutz angeboten werden. Für oder mit Kindern. Ziel ist die Vermittlung eines nachhaltigen Umgangs mit natürlichen Ressourcen. Dabei gilt: Große Vision, kleine Schritte. Regional, an der Wurzel und durch eine Vorbildfunktion für andere.

Ein Bereich, in dem Kiumbi diese Ziele umsetzen will, ist ökologische Landwirtschaft und Ernährung. In dem Projekt „Von der Wurzel bis zum Teller“ wird lokaler Gemüseanbau nach Permakulturprinzipien betrieben und anschließend gemeinsam vegan gekocht. Dadurch wird den Teilnehmer*innen die Freude am Selbstgärtnern vermittelt, dabei hilft ein_e Permakulturexpert*in. Im Zweiten Schritt wird das angebaute Gemüse zu veganen Gerichten verarbeitet – auch dies unter Anleitung eines/r erfahrenen Köchin/Koches. Eingebettet in den praktischen Teil werden die Zusammenhänge unserer Ernährung auf den Klimawandel erklärt.

Für dieses Projekt sucht Kiumbi noch ein*e Gärtner*in mit Permakultur-Erfahrung. Finden Sie hier die Stellenbeschreibung.

Herbsttreffen 2019 der Münchner urbanen Gärtner*innen

Unerfahrene Garteninteressierte sind ebenso willkommen wie alte Gartenhasen, Kleingärtner*innen ebenso wie Krautgärtner*innen, Gemeinschaftsgärtner*innen, Projektleiter*innen oder Entscheider*innen zum

Austausch und Vernetzen der Münchner Gärtner*innen

Thema: Ernten, Feiern und Planen

Am Freitag, den 18. Oktober, von 18 bis 21 Uhr
im Ökologischen Bildungszentrum (ÖBZ),
Englschalkinger Straße 166, 81927 München

Programm:

  • Was gibt’s Neues in den urbanen Gärten?
  • Vorstellen von verschiedenen Gärten und Projekten
  • Pause mit gemeinsamer Brotzeit
  • Erfahrungsaustausch und Ideensammlung

Wir bitten um Anmeldung bis zum 11. Oktober, damit wir das Treffen entsprechend vorbereiten können. Bitte schicken Sie/schickt uns vorab auch Anregungen und Ideen für das Programm.

Kulinarische Beiträge für das gemeinsame Pausenbuffet sind herzlich willkommen!