Schlagwort-Archive: Evangelische Stadtakademie

Vortrag: Bodenrecht im internationalen Vergleich – am Beispiel von China und Dänemark

von Bernadette-Julia Felsch

am Dienstag, den 26. November 2019 um 19:00
in der Evangelischen Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Straße 24

In Deutschland ist Privateigentum an Grund und Boden selbstverständlich. Dies impliziert Kauf und Verkauf sowie Investment in Grund und Boden und auch Spekulation damit. Um diese Sichtweise zu hinterfragen, lohnt sich, neben einem Blick in die Historie des Bodenrechts und in die politische Ideengeschichte, ein Blick über die eigenen Landesgrenzen hinaus.

Welche ganz anderen Auffassungen von Eigentums- und Nutzungsrechten des Bodens gibt es und welche Folgen hat das für den Miet- und Immobilienmarkt? Dies erläutern wir an den sehr unterschiedlichen Ländern China und Dänemark.

Referentin: Bernadette-Julia Felsch
Diplom-Verwaltungswirtin (FH) und Diplom-Politologin, Münchner Forum und Münchner Initiative für ein soziales Bodenrecht, München

Eintritt frei

Zur email hidden; JavaScript is required

Gekaufte Agrarpolitik? Über die Verflechtungen und Interessen des Deutschen Bauernverbandes

am Donnerstag, den 28. November 2019 um 19.30 Uhr
in der Evangelischen Stadtakademie, Herzog-Wilhelm Str. 24

Eine Studie des Instituts Arbeit und Wirtschaft der Universität Bremen im Auftrag des Naturschutzbundes Deutschland weist nach, wie eine kleine Gruppe von AkteurInnen aus Politik, Bauernverband und Agrarwirtschaft Schlüsselpositionen besetzt. Demnach ist die Landwirtschaftspolitik in Brüssel und Berlin durchsetzt von Abgeordneten, die auch Lobbyisten sind.

Es ist ein dichtes Geflecht aus Politikern, Agrarkonzern-Managern, Bankern und Verbandsfunktionären, das bestimmt, wie Landwirte arbeiten und was bei Verbraucher_innen auf dem Teller landet. Dies sei ein wesentlicher Grund dafür, weshalb Umwelt und Natur, Tierwohl, Gewässer- und Klimaschutz bei politischen Entscheidungen häufig auf der Strecke bleiben.

Wie sieht das aus parlamentarischer Sicht aus und wie lässt sich hier gegensteuern?

Referent*innen:
Dr. Guido Nischwitz, Dipl. Geograph, Projektleiter der Studie „Verflechtungen und Interessen des Deutschen Bauernverbands“, Institut für Arbeit und Wirtschaft (iaw), Universität Bremen.

Maria Noichl, Mitglied des Europäischen Parlaments, Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung des Europäischen Parlaments

Moderation: Berndt Welz, Redakteur, ZDF, Autor der Dokumentation „Hektarweise Geld. Die europäischen Agrar-Milliarden“ 2019

Eine Veranstaltung des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie München

Zur Anmeldung