Lernen Sie Münchens urbane Gärten kennen!

Einladung zum Gartenrundgang am 1. Oktober im Westend
im Rahmen des Klimaherbsts 2021

Den Wunsch, selbst Nahrungsmittel produzieren, Gemüse pflanzen und sich dabei die „Hände schmutzig machen“ zu können, haben viele. Auch in einer sehr dicht bebauten Stadt wie München sollte es allen Bürger*innen möglich sein, ein Stück Ernährungssouveränität zu erlangen. Die urbanen Gärten bieten Freiräume, um das zu realisieren. Dabei sind sie so vielfältig wie die Gärtner*innen selbst. München hat ein breites Spektrum an urbanen Gärten zu bieten.

Wir werden urbane Gärten im Münchner Westend zu Fuß erkunden.

  • Dauer: 17 bis 20 Uhr
  • Der Rundgang ist kostenfrei
  • Anmeldung bis zum 27.9. unter: info@urbane-gaerten-muenchen.de
  • Zahl der Teilnehmer*innen: 20
  • Der Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben
  • Es gelten die aktuellen Corona-Regeln und Haftungsbeschränkung*

Haftungsbeschränkung:
Der/die TeilnehmerIn erkennt den Haftungsausschluss des Veranstalters für Schäden jeglicher Art an. Er/sie verpflichtet sich, weder gegen den Veranstalter noch gegen Kooperationspartner Ansprüche wegen Schäden und Verletzungen jeglicher Art geltend zu machen, die ihm/ihr durch die Teilnahme an der Veranstaltung entstanden sind. Die Teilnahme an der Veranstaltung geschieht auf eigene Gefahr.

Warum dient gesunder Boden als Basis für die Gesundheit von Wasser, Pflanzen, Tieren und Menschen?

Am 25. November bietet die IG gesunder Boden im Rahmen des Internationalen Bodentags eine hybride Veranstaltung an

Es geht in diesem Jahr um den Zusammenhang von gesundem Boden, Landwirtschaft und Wasser: Warum dient gesunder Boden als Basis für die Gesundheit von Wasser, Pflanzen, Tieren und Menschen? Welche zunehmende Bedeutung kommt unseren Böden auf Grund der immer häufiger auftretenden Extrembelastungen, wie zum Beispiel Dürre oder Starkregen, zu?

Renommierte Wissenschaftlerinnen und Expertinnen der Bodenpraxis, darunter auch der bekannte Diplom-Meteorologe und ARD-Wetterexperte Sven Plöger (Wetter vor acht), werden über aktuelle Boden-, Umwelt- und Klimathemen referieren und diskutieren.

Der 6. Internationale Bodentag der Interessengemeinschaft gesunder Boden wird am 25.11.2021 als „hybride“ Veranstaltung stattfinden. Das bedeutet, dass der Bodentag unter der Einhaltung der am Veranstaltungstag geltenden Hygienevorgaben als Präsenz-, aber auch als gestreamte Online-Veranstaltung gebucht werden kann. Veranstaltungsort ist die Schwarzachtalhalle im oberpfälzischen Neunburg vorm Wald im Landkreis Schwandorf.

Interessierte finden detaillierte Informationen zum Programm der ganztägigen Veranstaltung und zur Anmeldung auf der Homepage der IG gesunder Boden unter
www.ig-gesunder-Boden.de oder telefonisch unter 0941/30761-24.

Stadtterrassen – Raum für urbane Gärten?

Der Stadtrat hat kürzlich den Weg frei gemacht für die Einrichtung von öffentlich nutzbaren und möblierten Zonen. Dadurch sollen dezentral überall in der Stadt kleine, konsumfreie Begegnungsorte entstehen und stark frequentierte Plätze wie der Gärtnerplatz entlastet werden. Auch für urbane Gärtner*innen könnte das eine gute Nachricht sein, denn die sogenannten Stadtterrassen sind für Hochbeete geeignet.

Was ist bei der Beantragung und Möblierung zu beachten?

  • Die Flächen können zwischen sechs und 75 Quadratmeter groß sein – als Standorte kommen Plätze in Frage
  • Die aufgestellten Möbel müssen wetterfest sein
  • Stadtterrassen sollen mindestens 50 Meter von Freischankflächen entfernt sein
  • Für jede Terrasse muss es Verantwortliche geben, die sich um Sauberkeit und Sicherheit kümmern.
  • Für eine Stadtterrasse muss zunächst ein Antrag beim örtlichen Bezirksausschuss und anschließend beim Kreisverwaltungsreferat gestellt werden. Für den Antrag wird eine Verwaltungsgebühr von 50 Euro fällig.
  •  Mehr Informationen gibt es in der Beschlussvorlage des Stadtrats

Quelle: https://www.muenchen.de/freizeit/aktuell/2021/stadtrat-beschliesst-stadtterrassen.html

Kartoffeln klauben im September in Daglfing

Auch heuer bietet das städtische Gut Riem wieder Gelegenheit zum Kartoffelklauben wie vor 50 Jahren. Die mit dem altertümlichen „Schleuderroder“ aus dem Boden geholten „Erdäpfel“ können direkt in den für 7 Euro (5 Kilogramm) oder für 13 Euro (12,5 Kilogramm) zu erstehenden Säcken gesammelt werden.


Die Stadtgüter München verkaufen die Sorten festkochende „Nicola“, die vorwiegend festkochende und rotschalige „Laura“ sowie die mehlig kochende „Theresa“ in Bioland-Qualität. Außerdem werden alte Kartoffelsorten wie „Violetta“ und „Emmalie“ angeboten.

Kommunalreferentin Kristina Frank: „Kartoffelklauben ohne weite Wege – auf unserem städtischen Acker in Daglfing ist das möglich. Wie früher kann man hinter dem Traktor herlaufen und die Erdäpfel aufsammeln. Die Aktion ist nicht nur körperlich herausfordernd und nostalgisch reizvoll, sondern hat auch einen ganz praktischen Nutzen: Als Verbraucher erfahre ich viel über das Produkt und seine Herkunft. Unsere Kartoffeln sind ein regional angebautes, saisonales Gemüse und entsprechen Bioland-Standard. Wir betreiben echte Nahversorgung. Und die Kartoffeln schmecken noch besser als sonst, weil man sie selbst gesammelt hat.“

Die Termine:
– Freitag, 3. September, von 14 bis 18 Uhr
– Samstag, 4. September, von 9 bis 14 Uhr
– Freitag, 17. September, von 14 bis 18 Uhr
– Samstag, 18. September, von 9 bis 14 Uhr

Der Kartoffelacker liegt in Daglfing an der Küstnerstraße.

Die Anreise: Von Daglfing aus in die Kunihohstraße, Richtung Johanneskirchen. An der Kreuzung rechts in die Brodersenstraße abbiegen. Dann rechts abbiegen in die Küstnerstraße. Auf der rechten Seite liegt der Kartoffelacker. In der Nähe des Ackers wird ein Parkplatz ausgeschildert.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Acker am Besten mit der S8 (Haltestelle München-Daglfing) und dem Bus 183 (Haltestelle Schichtlstraße) zur erreichen.
Coronabedingt können dieses Jahr das Kartoffelfeuer und der Getränkeverkauf nicht stattfinden. Zusätzlich wird gebeten, an den Mund- und Nasenschutz zu denken, der auf Grund des Hygienekonzeptes beim Erwerb der Kartoffelsäcke vorgeschrieben ist.
Bei starkem Regen und Nichtbefahrbarkeit der Böden fallen die Aktionen aus. Bei Absage wird morgens ab 8 Uhr eine Informationsansage auf dem Infotelefon abgespielt unter 907192.

Weitere Informationen zum Kartoffelklauben unter https://t1p.de/KartoffelnKlauben.

Foto: (c) Stadtgüter München

Nächster Klimastreik am 24. September, 12 Uhr, Königsplatz

Weltweit rufen die Fridays For Future wieder dazu auf, auf die Straße zu gehen, um zu zeigen, dass der fehlende Klimaschutz die vielen Ungerechtigkeiten auf der Welt verstärkt und das jetzt geändert werden muss.

Am 24. September, zwei Tage vor der Bundestagswahl, ist der nächste Großstreik um 12 Uhr am Königsplatz. Er soll ein eindeutiges Signal an die Bundespolitik sein.

Aktuelle Information auf der Website der Fridays For Future.