Stadtterrassen – Raum für urbane Gärten?

Der Stadtrat hat kürzlich den Weg frei gemacht für die Einrichtung von öffentlich nutzbaren und möblierten Zonen. Dadurch sollen dezentral überall in der Stadt kleine, konsumfreie Begegnungsorte entstehen und stark frequentierte Plätze wie der Gärtnerplatz entlastet werden. Auch für urbane Gärtner*innen könnte das eine gute Nachricht sein, denn die sogenannten Stadtterrassen sind für Hochbeete geeignet.

Was ist bei der Beantragung und Möblierung zu beachten?

  • Die Flächen können zwischen sechs und 75 Quadratmeter groß sein – als Standorte kommen Plätze in Frage
  • Die aufgestellten Möbel müssen wetterfest sein
  • Stadtterrassen sollen mindestens 50 Meter von Freischankflächen entfernt sein
  • Für jede Terrasse muss es Verantwortliche geben, die sich um Sauberkeit und Sicherheit kümmern.
  • Für eine Stadtterrasse muss zunächst ein Antrag beim örtlichen Bezirksausschuss und anschließend beim Kreisverwaltungsreferat gestellt werden. Für den Antrag wird eine Verwaltungsgebühr von 50 Euro fällig.
  •  Mehr Informationen gibt es in der Beschlussvorlage des Stadtrats

Quelle: https://www.muenchen.de/freizeit/aktuell/2021/stadtrat-beschliesst-stadtterrassen.html

Kartoffeln klauben im September in Daglfing

Auch heuer bietet das städtische Gut Riem wieder Gelegenheit zum Kartoffelklauben wie vor 50 Jahren. Die mit dem altertümlichen „Schleuderroder“ aus dem Boden geholten „Erdäpfel“ können direkt in den für 7 Euro (5 Kilogramm) oder für 13 Euro (12,5 Kilogramm) zu erstehenden Säcken gesammelt werden.


Die Stadtgüter München verkaufen die Sorten festkochende „Nicola“, die vorwiegend festkochende und rotschalige „Laura“ sowie die mehlig kochende „Theresa“ in Bioland-Qualität. Außerdem werden alte Kartoffelsorten wie „Violetta“ und „Emmalie“ angeboten.

Kommunalreferentin Kristina Frank: „Kartoffelklauben ohne weite Wege – auf unserem städtischen Acker in Daglfing ist das möglich. Wie früher kann man hinter dem Traktor herlaufen und die Erdäpfel aufsammeln. Die Aktion ist nicht nur körperlich herausfordernd und nostalgisch reizvoll, sondern hat auch einen ganz praktischen Nutzen: Als Verbraucher erfahre ich viel über das Produkt und seine Herkunft. Unsere Kartoffeln sind ein regional angebautes, saisonales Gemüse und entsprechen Bioland-Standard. Wir betreiben echte Nahversorgung. Und die Kartoffeln schmecken noch besser als sonst, weil man sie selbst gesammelt hat.“

Die Termine:
– Freitag, 3. September, von 14 bis 18 Uhr
– Samstag, 4. September, von 9 bis 14 Uhr
– Freitag, 17. September, von 14 bis 18 Uhr
– Samstag, 18. September, von 9 bis 14 Uhr

Der Kartoffelacker liegt in Daglfing an der Küstnerstraße.

Die Anreise: Von Daglfing aus in die Kunihohstraße, Richtung Johanneskirchen. An der Kreuzung rechts in die Brodersenstraße abbiegen. Dann rechts abbiegen in die Küstnerstraße. Auf der rechten Seite liegt der Kartoffelacker. In der Nähe des Ackers wird ein Parkplatz ausgeschildert.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Acker am Besten mit der S8 (Haltestelle München-Daglfing) und dem Bus 183 (Haltestelle Schichtlstraße) zur erreichen.
Coronabedingt können dieses Jahr das Kartoffelfeuer und der Getränkeverkauf nicht stattfinden. Zusätzlich wird gebeten, an den Mund- und Nasenschutz zu denken, der auf Grund des Hygienekonzeptes beim Erwerb der Kartoffelsäcke vorgeschrieben ist.
Bei starkem Regen und Nichtbefahrbarkeit der Böden fallen die Aktionen aus. Bei Absage wird morgens ab 8 Uhr eine Informationsansage auf dem Infotelefon abgespielt unter 907192.

Weitere Informationen zum Kartoffelklauben unter https://t1p.de/KartoffelnKlauben.

Foto: (c) Stadtgüter München

Nächster Klimastreik am 24. September, 12 Uhr, Königsplatz

Weltweit rufen die Fridays For Future wieder dazu auf, auf die Straße zu gehen, um zu zeigen, dass der fehlende Klimaschutz die vielen Ungerechtigkeiten auf der Welt verstärkt und das jetzt geändert werden muss.

Am 24. September, zwei Tage vor der Bundestagswahl, ist der nächste Großstreik um 12 Uhr am Königsplatz. Er soll ein eindeutiges Signal an die Bundespolitik sein.

Aktuelle Information auf der Website der Fridays For Future.

Der ErdLink – ein Bauerngarten wandelt die Straßenstadt

vom 4. bis 12. September 2021

Das Projekt ErdLink wird vom Kartoffelkombinat e.V. im Rahmen des 1. Münchner Mobilitätskongresses der LH München organisiert, der parallel zur IAA 2021 in München stattfindet. Neben einem temporären Bauerngarten auf dem Europaplatz gibt es ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm. Die Urbanen Gärten München sind mit von der Partie. Kommt vorbei!

ErdLink – ein fahrzeugfreies Plädoyer für Ums-Eck-Mobilität

ErdLinks stellen die urbane Nachbarschaftsmobilität in den Mittelpunkt. Das Ziel: (Stadt-)Welt für alle vor der eigenen Haustür gefahrfrei erfahrbar und genießbarmachen. Der ErdLink ist ein Minibauerngarten, der wie ein Damm in den Straßenraum hineingebaut wird und eine sichere Verbindung schafft zu einer sonst unzugänglichen isolierten Fläche des sogenannten „Straßenbegleitgrüns“. Aus einer Verkehrsinsel wird so eine begeh- und bespielbare Halbinsel, ein attraktiver Lern‑, Lebens- und Erfahrungsort für Anwohnerschaft und Stadtgesellschaft. 

PROGRAMM

Gartensprechstunde „überm Gartenzaun“
So. 5.9. 14 – 16 Uhr
Mo. – Fr. 16 – 18 Uhr
Sa. 11.9. 14 – 16 Uhr

Kinderbuch-Lesung
Do. 9.9. um 11 Uhr liest Miro Poferl aus „Radieschenmaus und Kuschelgurke“

Stadtnaturführungen
So. 5.9. um 11 Uhr: Großstadtnatur um den ErdLink entdecken mit Dr. Eva Schneider „Was lebt und wächst denn da?“, Info & Anmeldung
Sa. 11.9. um 16:30 Uhr: Großstadtnatur um den ErdLink entdecken mit Gregor Baumert „Naturwunder am Wegesrand – Stadtnat(o)ur in München“, Info & Anmeldung

Online-Vorträge 19 – 20:30 Uhr:
Mo. 6.9. Manuela Barth, Urbane Gärten München: „Urbane Gärten überall“, Info & Anmeldung
Di. 7.9. Vorstellung des ErdLink-Projekts beim Mobilitätskongress (17:15 Uhr)
Mi. 8.9. Sylvia Gonzales, Green City e. V.: „München grün mitgestalten“, Info & Anmeldung
Do. 9.9. Daniel Überall, Kartoffelkombinat eG: „Was hat eine nachhaltige Gesellschaft mit Tomaten zu tun?“, Info & Anmeldung
Fr. 10.9. Irmtraud Lechner, MAGs – Münchner Aktionswerkstatt Gesundheit: „Die 4 Gs: Grün Gerecht Gesund => Garten“, Info & Anmeldung

Exkursionen über den ErdLink
(Anmeldung über die Mobilitätskongress-Plattform)
So. 5.9. 15 – 16 Uhr
Mo. 6.9. 15 – 16 Uhr
Fr. 10.9. 17:30 – 18:30 Uhr Schwerpunkt Kompostieren in der Stadt: Wurmkiste, Bokhashi & Co.

Hier gibt’s alle Informationen zum Projekt ErdLink des Kartoffelkombinat e.V.

Florales Filmvergnügen: DER ROSENGARTEN VON MADAME VERNET

Kinostart am 9. September 2021

Zur Abwechslung weisen wir auf schöne Bilder und eine feine Erzählung hin, auch wenn es dabei nicht um den ökologischen Anbau von Gemüse, Selbstversorgung oder Gemeinschaftsgärten geht.

© Neue Visionen Filmverleih

Zum Inhalt des Films (Verleih): Eve führt eine traditionsreiche Gärtnerei im französischen Burgund. Ihr Vater, ein begnadeter Rosenmeister, hat sie von Kindheit an in die edle Kunst der Rosenzüchtung eingeführt. Sie ist eine wahre Blumenkönigin und seit dem Tod des Vaters herrscht sie allein über die blühenden Rosenfelder und das bis unter die Decke mit Duftproben angefüllte Landhaus. Doch schon acht Jahre ist es her, seit Eves Rosenschöpfungen aus Cremeweiß mit der begehrten „Goldenen Rose“ ausgezeichnet wurden und das Geschäft florierte. Nun ist die internationale Großzüchterei ihres Konkurrenten Constantin Lamarzelle der neue Stern am Rosenhimmel und Eves Blumenparadies von der Pleite bedroht. Unverhoffte Hilfe kommt ausgerechnet von drei durch ein Resozialisierungsprogramm neu eingestellte Mitarbeiter: Samir, Nadège und Fred. Sie haben zwar von Botanik keine Ahnung, kennen sich aber in Sachen Diebstahl und Einbruch bestens aus. Mit ihren drei etwas überrumpelten Junggärtnern im Gepäck macht sich Eve auf zum Hochsicherheits-Zuchtimperium von Lamarzelle und entführt eine der seltensten und kostbarsten Rosen der Welt – denn die braucht sie für die Kreation einer sagenhaft schönen Sorte, die ganz sicher zur „Goldenen Rose“ gekürt wird. Jedoch muss Eve bald feststellen, dass die Wunder des Lebens nicht berechenbar sind. In ihrer neuen Kollegengemeinschaft begegnet ihr ein unverhofftes, kleines Glück, dessen Schönheit sogar die einer frischen Rosenblüte schlägt.

© Neue Visionen Filmverleih

Regisseur Pierre Pinaud gelingen unvergessliche Bilder, deren Lebendigkeit und Schönheit wie ein zarter Herzschlag die Leinwand bewegt. In DER ROSENGARTEN VON MADAME VERNET erzählt er mit großer Sorgfalt für seine Figuren, mit sanftem Witz und in einer berauschenden Farbenpracht die Geschichte einer starken, unabhängigen Frau zwischen der Poesie der Rosen und der wunderbaren Zufälligkeit des Lebens. DER ROSENGARTEN VON MADAME VERNET entführt uns in eine Welt voll kleiner Wunder – gefüllt mit dem Duft der Rosen aus dem Burgund.

Weitere Informationen zum Film auf der Website des Verleihs.

Fotos: © Neue Visionen Filmverleih