Online-Konferenz: Alternative Grüne Woche: Solidarische Landwirtschaft

Datum/Zeit:
Fr, 15.01.2021
13:30 - 15:00 Uhr

Eintritt:
frei

Teilnehmerzahl:
Anmeldung

Ansprechpartner:
doecke@boell.de


https://calendar.boell.de/de/solidarische-landwirtschaft

Veranstalter*innen: Heinrich-Böll-Stiftung und Solidarische Landwirtschaft e.V.

Die Solidarische Landwirtschaft ist weltweit eine wachsende Bewegung. Im Kern der Solawi-Idee liegt fest verankert ein innovatives und unternehmerisches Selbstverständnis: Die gemeinsame Finanzierung sämtlicher Kosten der landwirtschaftlichen Unternehmung durch ihre Mitglieder. Die Betriebskosten eines Jahres werden durch Kostenbeiträge verbindlich vorfinanziert, die landwirtschaftlichen Erzeugnisse werden nicht wie gewöhnlich bepreist und auf einem anonymen Markt angeboten und verkauft. Stattdessen setzten sich die Konsument*innen und Produzent*innen an einen Tisch, bestimmen gemeinsam was und wie produziert wird und teilen die Ernte unter den Mitgliedern der Solidarischen Landwirtschaft auf. Nicht das Geld, sondern gelingende Beziehungsstrukturen sind die zentrale Währung dieser gemeinschaftsgetragenen Wirtschaftsweise. Auf der Suche nach echten Beiträgen zu einer resilienten Regionalversorgung, aber auch alternativen Wirtschaftsprinzipien für einen gesamtgesellschaftlichen Wandel, könnte sich die Idee der Solidarischen Landwirtschaft in Zukunft noch als eine der transformativsten Ideen überhaupt erweisen.

Begrüßung
Inka Dewitz (Heinrich-Böll-Stiftung)

Input
Prof. Dr. Niko Paech (Vertreter einer Postwachstumsökonomie)

Podiumsdiskussion

  • Prof. Dr. Nico Paech (Vertreter einer Postwachstumsökonomie)
  • Petra Wähning (Soziologin)
  • Simon Scholl (Gründer Kartoffelkombinat e.G.)

Moderation
Sebastian Klein (Vorstand Netzwerk Solidarische Landwirtschaft)

Kontakt:
Hagen Döcke
IZ-Int. Agrarpolitik
Mail email hidden; JavaScript is required


Hinweis

Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier.

Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung zu Zoom erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.
Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.