Pädagogische Gärten

Stadtkinder haben oft nur über in den pädagogischen Gärten Zugang zu Pflanzen, Erde, Wasser und Tieren.

In den Gärten lässt sich viel lernen über Umwelt, Nahrungsmittel, Handwerk und soziales Miteinander, viel wichtiger noch ist aber der Spass mit dem die Kinder und jungen Leute dort Zugange sind. Leider gibt es noch viele Kinder die keine Gärten in ihrem Wohnumfeld haben.
Wir wünschen uns daher noch mehr dieser Orte für die Münchnerkindl.

Jugendfarmen/Abenteuerspielplätze:

  • Es gibt zwei Jungendfarmen/Kinderbauernhöfe in München in Neuaubing und Ramerstdorf, die vom Münchner Kinder- und Jugendfarm e.V. betrieben werden. Die beiden Jugendfarmen werden intensiv durch Schulklassen, aber auch durch Kinder, Jugendliche und Familien aus der Nachbarschaft genutzt. Die Gärten sind dort integraler Teil des Konzepts.
  • Auf einigen der Abenteuerspielplätzen gibt es Gemüsegärten, z.B. im Haus am Schuttberg und in dem Abenteuerspielplatz Ramersdorf.
  • Das Dschungel Gärtchen am Dschungelpalast im Feierwerk vergibt Gartenpatenschaften für Alt und Jung.
  • Der Umweltgarten in Neubiberg liegt zwar ganz knapp nicht mehr in München, ist aber auch ein pädagogischer Gemeinschaftsgarten mit Tieren.
  • Bundesweit informiert und vernetzt der Bund der Jugendfarmen und Aktivspielplätze e.V. Jugendfarmen und Spielplätze.

Schulgärten:

Es gibt 105 Schulgärten an den städtischen und staatlichen Schulen Münchens und bestimmt noch viele tolle Gärten an den 60 Privatschulen Münchens.
Mehr als 40% aller Schulen in München haben einen Garten. Die Schulgärten sind im Durchschnitt ca. 100 m² groß und reichen von 9 m² bis 1500 m².

Ob es einen Schulgarten gibt, hängt fast immer von der Initiative einzelner LehrerInnen und der Eltern ab. Die Beteiligung an Schulgärten läuft in München nur über Wahlkurse und ist kein Lehrstoff. (Ausnahme sind die Rudolf Steiner Schulen)


Kindergarten-Gärten:

In München gibt es ca. 450 Kindertagesstätten bzw. Kindergärten, ein großer Teil hat kleine Gärten. Auch hier hängt es wesentlich von den einzelnen KindergärterInnen ab, ob ein Garten vorhanden ist.

  • Grün für Kinder ist ein Netzwerk für Selbsthilfeprojekte an Kindergärten, Schulen, Nachbarschaft und Stadtteile.

Initiativen der Umweltbildung:

Es gibt in München noch andere Initiativen der Umweltbildung, die teilweise in den urbanen Gärten aktiv sind oder selber urbane Gärten haben: