Besuch auf der EXPO 2015

Ich war auf der EXPO in Mailand, die dieses Jahr unter dem MottoFeeding the Planet, Energy for Life“ steht. Das musste ich mir natürlich angucken! Und war beeindruckt. Nicht alle Länder schafften es mit ihren Pavillons, das Thema wirklich zu präsentieren, dafür ist es einigen umso besser gelungen. Auch in zwei Tagen habe ich natürlich nicht alle Pavillons besuchen können, doch die besten möchte ich hier kurz vorstellen.

Der amerikanische Pavillon präsentiert sich aussen mit vertikalen Landwirtschaft: die gesamte Seite besteht aus beweglichen Paneelen voller Mangold, Kohl, Salatköpfen und Kräutern (die zwar stündlich automatisch gegossen werden, aber unter der südlichen Hitze doch zu leiden hatten). Innen gibt es passend zum Motto “American Food 2.0: United to Feed the Planet” viele digitale Informationen. Foodtrucks hinter dem Pavillon laden zu Hamburger ein, die Cola gibts vorher im Pavillon eiskalt und gratis. http://www.expo2015.org/en/united-states-of-america

England widmet sich ganz den Bienen. Durch blühende Bienenwiesen voller kleiner Flieger (mehr Falter als Bienen) bewegt man sich auf das Zentrum des Pavillons zu – einer begehbaren Metallkonstruktion, die an einen Bienenschwarm erinnert. http://www.expo2015.org/en/participants/countries/united-kingdom

Am Pavillon von Israel wiegen sich Kornfelder im warmen Wind. Der Film im Inneren zeigt anhand mehrerer Generationen einer Familie die Entwicklung der Landwirtschaft. http://www.expo2015.org/en/participants/countries/israel

Ein besonderes Highlight von Handwerkskunst und Stil ist der französische Pavillon – durch ein Labyrinth von heimischen Pflanzen spaziert man zum Eingang einer luftigen Holzkuppel, in der der Himmel voller Flaschen, Töpfen und Geschirr hängt. http://www.expo2015.org/en/participants/countries/france

Monaco zeigt sich mit Schiffscontainern, verbunden durch futuristische Verbindungen, mit grünem Dach und wunderschön blühenden Elementen.
http://www.expo2015.org/en/participants/countries/monaco

Überall wurde mit viel Holz gearbeitet, so erinnert die Fassade des polnischen Pavillons an Obstkisten. Ebenso die Sitzgelegenheiten und die Bar. http://www.expo2015.org/en/participants/countries/poland

Breathe Austria – Österreich entführt gleich komplett aussen und innen in einen kühlen, feuchten Wald – so puristisch, modern und traditionell wie es meist nur die Österreicher schaffen. http://www.expo2015.org/en/participants/countries/austria

Auch der Vatikan spielt mit und erinnert an daran, dass wir nicht nur vom täglich Brot leben. Passend und stimmig zur neuen Enzyklika des Papstes. http://www.expo2015.org/en/participants-countries-holy-see

Natürlich ganz ein Thema für SlowFood und das noch im „eigenen“ Land. Entsprechend groß präsentiert sich die Organisation, als wir dort waren, aber leider sehr unbespielt.

Und dann natürlich der Deutsche Pavillon – von aussen eher enttäuschend, geht uns urbanen GärtnerInnen im Inneren das Herz so weit auf, wie nur möglich: die ganze obere Etage ist ausschliesslich dem Urban Gardening gewidmet! Es grünt und spriesst aus allen Kisten, Tüten und Töpfen. In der unteren Etage begegnen uns alte Bekannte wie Sepp Braun und Felix Finkbeiner, also keine Promis sondern echte Aktive. Kein anderer Pavillon hat mich so berührt, denn hier hat das Land selber sich zurückgenommen und das eigentlich Thema in der Vordergrund gestellt. Gelungen!!! http://www.expo2015.org/en/participants/countries/germany

Auch sehenswert: der Supermarkt der Zukunft. Hier kann man sich nicht nur wunderbar herunterkühlen sondern wirklich einkaufen und gleichzeitig einen Eindruck bekommen, wie unsere Supermärkte vielleicht mal aussehen werden (nämlich ganz schön schön…). http://www.expo2015.org/en/future-food-district

Große allgemeine Bereiche widmen sich verschiedenen Lebensmittelgruppen, zahlreiche Veranstaltungen, ein wirklich gutes Essensangebot, viele ruhige Ecken zum Sitzen und Liegen runden das Angebot ab. Anstrengend ist solch eine Veranstaltung natürlich immer, doch hier ist eine gute Mischung geglückt. Zwei Tage sollte man sich allerdings unbedingt Zeit für einen Besuch nehmen.

Die EXPO geht noch bis 31. Oktober und ich kann nur empfehlen: hingehen!

Webseite der EXPO: http://www.expo2015.org/en