Archiv der Kategorie: Ausschreibung

Lust auf Bio-Züchtung im eigenen Garten?

Sativa Rheinau und ProSpecieRara suchen wieder Gärtner*innen, die im Spätsommer Salat-Testlinien im eigenen Garten anbauen. Im Züchtungs-Projekt „Mit vereinten Gärten“ möchten das Schweizer Biosaatgut-Unternehmen und die Stiftung ProSpecieRara robuste, gegen Mehltau widerstandsfähige Salatsorten für den Bio-Anbau entwickeln, die patentfrei bleiben. Die verschiedenen Salatlinien aus der Sativa-Züchtung müssen dafür an möglichst vielen verschiedenen Standorten auf ihre Widerstandsfähigkeit getestet werden. Dies ist allein kaum realisierbar. Mit Hilfe eines grossen Gärtner*innen-Netzwerkes schon.

Auch für die 3. Anbausaison sucht das partizipative Züchtungsprojekt wieder viele
experimentierfreudige Hobby-und Profigärtner*innen, auch urbane Gärtner*innen können teilnehmen. Interessierte Gärtner*innen könne sich bis Mitte Mai anmelden. Voraussetzung ist die Möglichkeit auf mindestens 5m² Fläche mindestens 40 Salatpflanzen anzubauen.

Anmeldung und Info unter: www.mit-vereinten-gaerten.org

Das Projekt „Mit vereinten Kräften“

Das Projekt „Mit vereinten Gärten“ sucht nach robusten Salat-Sorten, die auch mit Mehltaubefall noch verkaufsfähig sind und über lange Zeit und unterschiedlichen klimatischen Bedingungen hinweg widerstandsfähig bleiben.
Das Konzept der Sativa setzt dabei auf Toleranz statt Resistenz. Eine natürliche Widerstandsfähigkeit gegen Mehltau findet man z.B. in alten Sorten, wie dem „Laibacher Eis“, der auch nach Mehltaubefall noch vermarktungsfähig bleibt. Diese alten widerstandsfähigen Sorten wurden in der Sativa-Züchtung mit Salatsorten gekreuzt, die in ihren Eigenschaften (Kopfform, Farbe, Geschmack, Schossfestigkeit) den Ansprüchen des modernen Biosalatanbaus entsprechen.

Aufgrund der enormen geographischen Verteilung der verschiedenen Bremia-Rassen,
müssen die aus diesen Kreuzungen entstandenen Salat-Testlinien nun an möglichst vielen verschiedenen Standorten auf ihre Mehltau-Toleranz getestet werden. Dies ist nur mit Hilfe eines grossen Gärtner*innen-Netzwerkes realisierbar.
Die Teilnehmenden von „Mit vereinten Gärten“ bauen die neuen Testlinien im Spätsommer im eigenen Garten an und bewerten im Stadium der Erntereife den Mehltaubefall der Salate. Durch die Rückmeldung der Projektteilnehmenden über den Grad des Mehltaubefalls können dann die besten Linien selektiert werden.

Im 2. Versuchsanbau im Sommer 2020 wurden die Salat-Testlinien in 1200 Gärten in Deutschland, Schweiz, Frankreich, Niederlande, Belgien und Luxemburg angebaut. Von 59 getesteten Linien konnte das Züchtungsprojekt bereits 7 Linien identifizieren, die eine gute Widerstandsfähigkeit gegenüber Mehltau aufweisen.
In der Saison 2021 sollen weitere 50-70 Salatlinien getestet werden.
Die neuen Sorten sollen frei von Patenten bleiben und zu einer neuen Vielfalt an robusten Salatsorten beitragen.

Werden Sie Blühbotschafter*in!

Insekten retten UND die Welt verschönern? Geht! Mit dem Lehrgang der Schweisfurth Stiftung.

Wir brauchen eine Biodiversitäts-Wende! Das zeigen die vielen wissenschaftlichen Studien, die den dramatischen Artenschwund belegen. Dabei kann jede:r Einzelne einen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt leisten. Wie das konkret funktioniert? Das lernen Sie in den Blühbotschafter:innen-Lehrgängen der Schweisfurth Stiftung. Dieses Jahr finden zwei Lehrgänge statt. Einer an fünf Samstagen im Zeitraum von Mai bis Juli 2021 in München und ein weiterer an vier Samstagen von Juni bis Juli 2021 in Weilheim.

Blühbotschafter:innen-Lehrgang: Wer kann teilnehmen und was wird gelernt?

Der Blühbotschafter:innen-Lehrgang richtet sich an alle Menschen, die mit ihrer Blütenpracht Insekten begeistern wollen, wie z.B. Gartenliebhaber:innen, Hausmeister:innen, kommunale Mitarbeiter:innen, Imker:innen, Planer:innen, Pädagog:innen, Landwirt:innen und sonstige Interessierte.

Im Lehrgang werden Sie zu Multiplikator:innen ausgebildet, dazu befähigt eigenständig Projekte zur Förderung der biologischen Vielfalt in Ihrer Umgebung umzusetzen und kompetente:r Ansprechpartner:in für Menschen aus dem eigenen Umfeld zu sein. Hierzu vermitteln Expert:innen in dem Lehrgang grundlegendes Fachwissen über die Zusammenhänge von Landschaft und Nahrung für Insekten. Dabei reichen die Kursthemen von der Saatgut- und Pflanzenauswahl bis hin zur Vorstellung verschiedener Netzwerke. Am Ende des Lehrgangs setzen Sie mit Unterstützung der Schweisfurth Stiftung ein Projekt um.

Wirken Sie mit! Melden Sie sich zum Blühbotschafter:innen-Lehrgang an.

Werden Sie Blühbotschafter:in und tragen dazu bei, dass eine Biodiversitäts-Wende stattfindet. Teilnehmen können alle Interessierten über 18 Jahre, die selbst aktiv werden wollen, um den Artenschwund zu stoppen.

Weitere Informationen finden Sie hier:

und im Nachbericht zum Lehrgang aus dem Jahr 2020.

Hier geht es zur Anmeldung für den Blühbotschafter*innen-Lehrgang.

Foto (c) Schweisfurth-Stiftung

Ausschreibung: Aushilfskraft zur Pflege des Demonstrationsgartens

Die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau sucht für die Unterstützung der Betreuung des Urban Gardening Demonstrationsgartens am Bayerischen Staatministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Ludwigstraße 2, München) eine Aushilfskraft:

Stellenausschreibung vom 09.03.2021 – Kennziffer 0302/2021-A-10

Aushilfskräfte (m/w/d) zur Pflege der Demonstrationsgärten in Augsburg, Fürth, München, Passau und Regensburg (Teilzeit/befristet)

Die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) ist eine moderne, dienstleistungsorientierte Lehr- und Versuchseinrichtung im Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Für die Demonstrationsgärten zum Urban Gardening an den Standorten in Augsburg, Fürth, München, Passau und Regensburg suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt Aushilfskräfte zur Pflege des Demonstrationsgartens.

Ihre Aufgaben

  • Zusammen mit erfahrenen Urban Gardening-Experten bepflanzen und pflegen Sie den De-monstrationsgarten (Hochbeete, Kistengärten und weitere Systeme).
  • Darüber hinaus unterstützen Sie bei öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen und geben Informationen an interessierte Besucher weiter.

Ihr Profil

  • Sie verfügen über gärtnerische Kenntnisse (auch ambitionierte Hobbygärtner/-in mit gärtnerischem Grundwissen) und haben Spaß an gärtnerischen Tätigkeiten.
  • Gewissenhaftes, selbständiges und vorausschauendes Arbeiten auch im Team zeichnet Sie aus.
  • Sie bringen die für die Arbeiten erforderliche körperliche Belastbarkeit und zeitliche Flexibilität mit.

Unser Angebot

  • Eine für das Jahr 2021 befristete Arbeitsstelle auf Abruf mit einem Umfang von ca. 10 Std./Woche. Die Abrechnung erfolgt auf Stundenbasis.
  • Eine tarifliche Eingruppierung nach der Lohntabelle für Aushilfskräfte der LWG. Die Abrechnung erfolgt auf sog. 70-Tage-Basis. Begrüßt wird daher vor allem die Bewerbung von volljährigen Schülerinnen/Schülern, Studierenden, Hausfrauen/-männern, Selbständigen und Rentnerinnen/ Rentnern.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte bis zum 31.03.2021
unter Angabe der Kennziffer 0302/2021-A-10 an:
Florian Demling (0931/9801-421) oder Gundula Holm (0911/99715-1413)
E-Mail: email hidden; JavaScript is required

Die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau verfolgt aktiv die Gleichstellung von Frauen und Männern und begrüßt deshalb ausdrücklich auch Bewerbungen von Frauen. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei sonst im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Entscheidung über die Stellenvergabe erfolgt – auf Antrag – mit Beteiligung des Gleichstellungsbeauftragten bzw. der Vertrauensperson für Schwerbehinderte.

Diese Stellenausschreibung finden Sie unter:
https://www.lwg.bayern.de/verschiedenes/stellen/ausschreibung/266861/index.php

Wettbewerb der Landeshauptstadt: „Mehr Grün für München“

München soll grüner, schöner und lebenswerter werden

Für viel Grün sorgt die Landeshauptstadt mit beachtlichen Investitionen Jahr für Jahr. Doch auch jede Bürgerin und jeder Bürger kann sich dafür engagieren, damit München noch grüner, schöner und lebenswerter wird.

Um einen Anreiz zu schaffen für einen überdurchschnittlichen Einsatz bei der vorbildlichen Begrünung von Höfen, Vorgärten, Außenanlagen und Gewerbeflächen, schreibt die Landeshauptstadt München alle zwei Jahre den Wettbewerb „Mehr Grün für München“ aus.

Dabei sind nicht nur professionell gestaltete Innenhöfe oder Außenanlagen gefragt, sondern auch kleine, aber wirkungsvolle Initiativen. Eine begrünte Hausfassade oder ein schön gestalteter Spielplatz haben für eine nachhaltige, ökologische und soziale Stadtgestaltung denselben Stellenwert wie üppige Blumenbeete oder prachtvolle Sträucher als Farbtupfer im Häusermeer.

Schaffen Sie Biotope in der Innenstadt, oder begrünen Sie Ihr Dach. Jeder kann einen Beitrag leisten und anderen ein Beispiel zur Nachahmung geben. Aufgerufen, am Wettbewerb teilzunehmen, sind Hauseigentümer, Mieter und Besitzer von Gewerbebetrieben. Egal wo und wie Sie leben oder arbeiten, mit jeder Begrünungsaktion werten Sie Ihr unmittelbares Wohnumfeld auf und leisten einen wertvollen Beitrag für das Allgemeinwohl. Privates Engagement ist gefordert in Zeiten klimatischer Veränderungen in der Stadt. Sie selber können gesunde Lebensbedingungen schaffen.

Melden Sie sich mit Ihrem Objekt zum Wettbewerb an, Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb:

  • die Gestaltung soll, außer bei Gewerbeflächen, mindestens drei Wohneinheiten zugute kommen
  • das Objekt darf nicht schon früher einen Preis bei diesem Wettbewerb erhalten haben
  • die Maßnahmen sollen sich nicht auf reinen Blumenschmuck beschränken. (Hier wäre eine Anmeldung beim Blumenschmuckwettbewerb zu empfehlen.)

Die Landeshauptstadt honoriert Ihre Ideen und Ihr Engagement mit Urkunden und kleinen Geldpreisen zwischen 125 und 500 Euro. Für eine herausragende Leistung gibt es einen mit 750 Euro dotierten Sonderpreis. Die Ehrung der Gewinner findet bei einem feierlichen Empfang im Rathaus statt.

Und so können Sie mitmachen:
Der Wettbewerb wird alle zwei Jahre durchgeführt. Einsendeschluss ist jeweils der 30. Juni in jedem ungeraden Jahr. Sie können sich den gesamten Zeitraum bis zum jeweiligen Einsendeschluss bewerben.
Dafür reicht eine E-Mail, ein Fax oder eine Postkarte mit der Adresse des Objektes und einer kurzen Beschreibung an die angegebene Kontaktadresse.

Baureferat
Hauptabteilung Gartenbau
Kennwort „Mehr Grün für München“
81671 München

Tel.: (089) 233 60363
Email: email hidden; JavaScript is required

Weitere Informationen und Formulare auf der Website der LH München

Foto © Elke Kressirer: Kinderfreundliches Wohnumfeld 1. Platz Hebenstreitstraße 2

Ackerhelfer*innen gesucht

Die Ackerdemie sucht AckerHelfer*innen für die kommende Gartensaison

Was machen AckerHelfer*innen?

Jede Saison sind sie mehrfach bei Schulen und Kitas vor Ort. Allein im Jahr 2019 hatte die Ackerdemie über 650 Pflanzeinsätze. Bei diesen Einsätzen unterstützen die AckerHelfer*innen die Kinder und Jugendlichen dabei, die Pflanzen und das Saatgut in die Erde zu bringen. Pro Einsatz bestehen die AckerTeams aus drei bis fünf AckerHelfer*innen und einer Pflanzleitung.  

AckerHelfer*innen unterstützen die Pflanzleitung bei der Durchführung der Pflanzung, bereiten die Ackerfläche vor und bepflanzen gemeinsam mit den Kindern die Beete. Die Ackerflächen liegen in der Regel auf dem Gelände der Schulen und Kitas. 

Was sollte ein_e AckerHelfer*in mitbringen?

In erster Linie Motivation, Ackerwissen ist keine notwendige Voraussetzung. Ein wenig Gartenerfahrung ist hilfreich, aber fürs Erste reichen die Lust darauf, mit dem Team den Kindern zu ackern, Neugier und Flexibilität. Und: Wetterfestigkeit.

Ackerdemia begleitet AckerHelfer*innen während der Saison. Zum Saisonstart gibt es einen Einstiegsworkshop. Für didaktische Unterstützung sorgen wir Webinaren und Materialien während der Pflanzungen.

Für beide Seiten #ährensache!

Anzahl und Umfang der Einsätze sind flexibel, es sollten aber mindestens fünf Einsätze in der gesamten Saison geleistet werden. Aufwände entschädigt die Ackerdemie transparent. Wichtig ist Verbindlichkeit. Denn es warten Schulen, Kitas, Pflanzen und die Kinder.

Weitere Informationen auf der Website der Ackerdemie

Bild: © Anne Meyer-Kahlen, Ackerdemie